The N.E.

1988

 

(Angelina Jolie‘s personal nipple erector)
 
An den Beruf gekommen bin ich wie im richtigen Leben.
 
I walked the streets of Paris, wie jedes Jahr.
Das heißt, ich war morgens aus der Disco gewankt, hatte mich in den Bus gesetzt, war dann am Bahnhof irgendwie in irgendeinen Zug gestiegen, eingeschlafen und in Paris wieder aufgewacht.
Naja, voriges Jahr war ich noch mit meiner damaligen Freundin im Frühling hier gewesen.
So mit Händchen halten und so.
Ich hatte zaghaft versucht, sie auf der Zugfahrt zu einem Nümmerchen auf der Zugtoilette zu überreden, doch sie fand diese Idee nicht im geringsten so aufregend wie ich. Sie war da dann doch eher spie…, ähm, also, einfach gestrickt gehalten.
Dafür habe ich sie einem Friseur (das war ihre Idee gewesen) ausgeliefert, der ihre Haare nicht nur radikal stutzte, sondern auch noch sehr weißblond einfärbte. Hatte ihr erst einen Schock versetzt, sah aber geil aus.
Na ja, Paris halt.
Trotzdem 'schenkte' sie sich mir dann zum Geburtstag, den ich just in diesen Tagen hatte, mit einem Body (wie er damals so schick war) angetan, so zum Aufknöpfen und so.
 
Aber dieses Jahr war ich irgendwie alleine in dieser Wahn­sinns­stadt.
Auch nicht schlimm.
Lief ich halt so rum und schaute, wie lange meine Kreditkarte noch Unterstützung durch mein Konto erfuhr.
Mittagessen in einer dieser winzigen Lokalitäten um den Montmartre herum, mit dem verre rouge und allem, was dazu gehörte.
Am Nebentisch saßen zwei typische Amerikanerinnen, die sich quietschend über die carzy French unterhielten und mir allein dank ihrer Tonlagen auf mein karges Mahl konzentrieren halfen.